Sport- und Arbeitshunde

Sport- und Arbeitshunde

Physiotherapeutisches Training für Sport- und Arbeitshunde

Auch im Humanbereich werden Sportler von Physiotherapeuten bzw. Ärzten für Rehabilitationsmedizin betreut. In erster Linie dient dies der Pflege des Bewegungsapparates, um die sportliche Leistung zu optimieren und Verletzungen vorzubeugen. Nach einer Verletzung beim Sport oder im Arbeitseinsatz soll die Rehabilitationszeit durch physiotherapeutische Maßnahmen und Training verkürzt werden.

Dabei sind die Trainingsziele vielfältig: Es kann Kraft aufgebaut werden und nachfolgend Muskulatur, es kann aber auch lediglich um Krafterhalt gehen. Ebenso ist ein reines Ausdauertraining möglich und letztlich ein Koordinationstraining.

Physiotherapeutisches Übungstraining

Mit gezielten isometrischen Übungen und Widerstandsübungen kann Kraft und nachfolgend Muskulatur aufgebaut werden.
Zum Koordinationstraining stehen verschiedene Geräte und Hilfsmittel zur Verfügung.

Trockenlaufband

Das Trockenlaufband ist ein geeignetes Trainingsgerät, um Ausdauer zu trainieren und Gangbildverbesserungen zu erreichen. Das Laufen auf dem Laufband ist anstrengender als das gewöhnliche Laufen. Aufgrund des federnden Untergrundes wird aufmerksamer und etwas breitspuriger gelaufen, zudem ist die Geschwindigkeit von außen vorgegeben.

Auch der Trab kann auf dem Laufband sehr gut beübt werden, wenn der Hund erst einmal an diese Trainingsform gewöhnt ist.

Unterwasserlaufband

Für die Extremitätenmuskulatur ist das Training auf dem Unterwasserlaufband durch die Arbeit gegen den frontalen Wasserwiderstand ein optimales Krafttraining, da es sich um Bewegungstraining gegen Widerstand handelt. Zusätzlich kann Kraftaufbau durch Bandschrägstellung, was Hügelläufen entspricht, erreicht werden.

Eine Steigerung der Ausdauer erzielt man über die schrittweise Verlängerung der Dauer der Trainingseinheiten. Neben den Trainingszeiten können auch die Geschwindigkeiten sehr dosiert gesteigert werden. Diese gute Dosierbarkeit macht das Unterwasserlaufbandtraining zu einer Trainingsart, die sich auch für Hunde mit schlechterer Kondition und älteren Hunden eignet.

Durch Stabilisierungsarbeit gegen Wasserverwirbelung können zudem koordinative Reize gesetzt werden, was für Junghunde ab fünf Monaten ebenso zum Aufbau einer guten Koordination dient wie bei Hunden nach Verletzungen.

Fazit: Insbesondere durch den Kraftaufbau der Extremitätenmuskulatur und eine verbesserte Koordination kann durch das Unterwasserlaufband bei den trainierten Hunden ein besseres Gangbild und eine gewisse Verletzungsprophylaxe erreicht werden.